Zusammenhänge im Körper


Körperliche Zusammenhänge im Pferd
- LWS, Darm, Psyche

Da ich in den letzten Tagen und Wochen vermehrt tierische Patienten (🐕+🐴) mit ähnlichen Kombinationen von Symptomen in meiner Fahrpraxis behandelt habe, denke ich, dass es an der Zeit ist, einen Beitrag über diese spannende Querverbindung zu schreiben.

Wie ich immer wieder gerne betone, ist der Körper ein zusammenhängendes System aus vielen vielen kleinen Zahnrädern, die alle ineinander greifen. Aus diesem Grund ist es besonders bei körperlichen Symptomen, die schon länger bestehen, unabdinglich notwendig, sich alle damit zusammenhängenden Systeme innerhalb des Körpers anzusehen. Nur bei Betrachtung aller Einflussfaktoren ist eine lang anhaltende Besserung des gesundheitlichen Zustandes möglich. Dazu gehört neben der Verbindung aus orthopädischen Strukturen und Organen auch die Psyche.

Ein kleines Beispiel: alleine innerhalb der letzten Woche wurde ich zu zwei Pferden und einem Hund gerufen, die an mehr oder minder ausgeprägten Verdauungsproblemen leiden. Alle diese Tiere haben gleichzeitig Probleme im Bereich der Lendenwirbelsäule. Meine Behandlung in solchen Fällen zielt einerseits auf die Harmonisierung des Verdauungstraktes ab (gegebenenfalls Futtermittelumstellung, Gabe von Darmbakterien und/ oder Entgiftung etc.) und auf der anderen Seite auf die Behandlung der blockierten Strukturen (Rückenfaszie, Rücken-Lenden-Binde, Rückenmuskulatur, Lendenwirbel, Rippen,…). Nicht zu unterschätzen ist auch der Einfluss der Psyche, gerade bei Verdauungsproblemen. Viel Stress wirkt sich zum Beispiel negativ auf die Verdauung aus. Bei der Ausschüttung von Stresshormonen wird teilweise für Stunden die Darmperistaltik lahmgelegt (fight oder flight Modus). Interessant dabei ist: je entspannter der Körper durch eine Behandlung wird, desto einfacher gelingt es den Tieren auch emotional zu entspannen, wodurch sich wiederum der organische Zustand verbessert.

Alle Systeme beeinflussen sich gegenseitig, manchmal reicht es, an einem Rädchen zu drehen, um Veränderungen im Körper zu bewirken, manchmal braucht es jedoch auch mehrere.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0