Behandlungsablauf


Jedes Pferd und jeder Hund ist individuell und so setzt sich auch jede Behandlung ganz unterschiedlich zusammen. 

 

Insbesondere bei langwierigen Erkrankungen ist nicht eine Behandlungsmethode alleine zielführend, sondern die Kombination aus verschiedenen Ansätzen nötig, um die körpereigenen Regulationsmechanismen zu unterstützen. Gerne arbeite ich dafür mit Ihrem bisherigen Tierarzt, Tierheilpraktiker oder Physiotherapeuten zusammen.

 

Vor Beginn jeder Therapie steht bei mir ein ausführliches Gespräch mit Ihnen als Besitzer, welches einerseits dem gegenseitigen Kennenlernen dienen soll und mir andererseits einen ersten Eindruck der Ist-Situation verschafft.

Da die Anamnese mir elementare Hinweise über die Krankheitsentstehung Ihres Pferdes/ Hundes gibt, nimmt sie oft den Großteil der Zeit beim ersten Termin ein. Planen Sie für die Erstvorstellung mindestens eine, besser 1,5 Stunden insgesamt ein. 

Wichtig ist auch ein ruhiges Umfeld in dem Ihr Tier sich für die folgende Untersuchung entspannen kann. Art und Dauer der Untersuchung sind abhängig davon, wie kooperativ ihr Tier ist und ob es Schmerzen hat oder gestresst ist (auch hier ist oft ein ruhiges Umfeld maßgeblich entscheidend).

 

Nach dem Herausstellen der aktuellen gesundheitlichen Lage mittels Anamnese und Untersuchung (konventionell sowie kinesiologisch) erstelle ich gemeinsam mit Ihnen einen Therapieplan mit einem Behandlungsziel für Sie und Ihr Tier. Je nach Ausgangslage finden eine oder mehrere meiner Behandlungsmethoden in individuellen Kombinationen darin Verwendung.


Eine Untersuchung und Behandlung durch mich ersetzt keinen Tierarzt. In bestimmten Fällen (zum Beispiel bei akuten Problemen) ist die Zusammenarbeit und/ oder die vorhergehende schulmedizinische Abklärung des Problems zwingend nötig!